Meinen Hund verstehen!
Meinen Hund verstehen > Beschäftigung > Beschäftigung für Hunde mit Handicaps

Beschäftigung für Hunde mit Handicaps

Ob Erkrankungen am Bewegungsapparat oder an den Sinnesorganen, es gibt für jeden(!) Hund geeignete Beschäftigungsmöglichkeiten.

Einen Hund der sich gerne bewegt "stilllegen", weil er an den Ellbogen operiert wurde...? Unserer Verantwortung für unseren Hund kommen wir damit nicht nach! Hunde mit Erkrankungen am Bewegungsapparat sollten generell die Möglichkeit haben sich auch mal nach Herzenslust zu bewegen. Bei der Beschäftigung sind wir gefordert Möglichkeiten zu finden, die wörtlich: nicht auf die Knochen gehen.

  • Suchen von Gegenständen in flachem Gelände.
  • Übungen aus dem Dog-Dancing.
  • Auf Agillity muß man nicht verzichten - man muß es nur abwandeln. Die Hürden sehr niedrig, als Herausforderung so niedrig, daß man dem Hund beibringen kann darüber zu steigen. Slalom fällt ganz weg und die anderen Geräte je nach Diagnose.   

Knochenschonend und Konzentration fördernd - das Steigen über Hürden:

Bei Hunden mit Einschränkungen an Sinnesorganen oder sogar bei komplett Ausfall, wie beispielsweise bei Taubheit, ist der Mensch bei der allgemeinen Erziehung schon anders gefordert, als bei einem gesunden Hund. So auch im Bereich was das "Arbeiten" mit seinem Hund angeht. Mit genügend Ausdauer, Einfühlsvermögen und Phantasie kann dieses Mensch-Hund-Team eine Menge Spaß am größten Teil der bereits genannten Aktivitäten haben.

Auf die richtige Höhe eingestellt, kann auch die Wand zum Arbeiten genutzt werden:

Falls Ihre Fantasie (noch) nicht so recht in Schwung kommen will, Sie sich etwas unsicher sind, biete ich Ihnen die Möglichkeit, daß ich Ihnen im Rahmen von Einzelstunden bei Seite stehe.